Ökologische Fairness

 Mit ökologischer Fairness meinen wir, dass wir unsere Veranstaltung so umweltschonend wie möglich durchführen wollen. Uns ist bewusst, dass jede Veranstaltung ihre Umweltauswirkungen hat – und genau deshalb wollen wir diese so gering wie möglich halten.

Es ist uns wichtig, unsere Vorbildfunktion für TeilnehmerInnen und BesucherInnen wahrzunehmen. Außerdem ist es unser ambitioniertes Ziel, auch bei Sportveranstaltungen den Gedanken zu etablieren, dass es selbstverständlich sein muss, der Umwelt gegenüber Verantwortung zu übernehmen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, richten wir den GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN presented by BLÜHENDES ÖSTERREICH nach Ökoevent-Kriterien aus.

Unsere Maßnahmen:

  • Verpflegung der LäuferInnen und BesucherInnen mit biologischen, fairen und regionalen Produkten
  • Erstellung eines Abfallkonzepts mit Maßnahmen zur Abfallvermeidung, -trennung und –verwertung
  • Flächendeckender Einsatz von Mehrwegbechern und Mehrweggeschirr
  • Verbot von Getränkedosen
  • Flyerverbot am Veranstaltungsgelände
  • Förderung der klimafreundlichen Anreise mit Öffis und Rad
  • Aufklärung & Möglichkeit für Engagement vor Ort (Mobiles Anti-Glyphosat-Wahllokal am Veranstaltungsgelände)

Preisgekröntes Green Event

Dass wir für unser Engagement und unsere zahlreichen Maßnahmen belohnt und von Green Events Austria bereits 3 Mal nominiert und 2 Mal ausgezeichnet wurden, macht uns stolz und motiviert.

Unter den zahlreichen Einreichungen schaffte es der GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN presented by PRO PLANET 2016 heuer bereits zum zweiten Mal in Folge, die unabhängige Jury aus NachhaltigkeitsexpertInnen zu überzeugen und gewann gemeinsam mit dem „Cross Country Lauf“ (NÖ) und der „Karate WM“ (OÖ), den ersten Platz unter den nachhaltigen Sportveranstaltungen. Wir freuen uns sehr, dass wir am Donnerstag, den 4. Mai bei der festlichen Gala-Veranstaltung in Salzburg den Hauptpreis von 1.000 Euro von Bundesminister Andrä Rupprechter entgegennehmen durften.

BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer, Mag.a Elisabeth Tangl, Veranstalter Ing. Jürgen Smrz und Bundesminister Andrä Rupprechter posieren auf der Bühne mit der eingerahmten Nominierung und Auszeichnung für den Green-Event-Award 2017
Nachhaltige Veranstaltungsorganisation: Bundesminister Andrä Rupprechter zeichnete bei der Green Events-Gala in Salzburg besonders nachhaltige Event-Organisatorinnen und Organisatoren aus. Vlnr: BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer, Mag.a Elisabeth Tangl (die umweltberatung), Ing. Jürgen Smrz (Veranstalter GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN), Bundesminister Andrä Rupprechter. Foto: © Robert Strasser


„Es wird angestrebt, die Veranstaltung nach den Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens für Green Events als Pilotprojekt für Sportveranstaltungen auszurichten.“

Logo Öko Event. In Wien ist die Umwelt VIP.Der GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN wird nach den Kriterien des Ökoevents ausgerichtet.